LipiFlow

LipiFlow ist eine der innovativsten Behandlungsmethoden für die Meibom-Drüsen-Störung (MGD) mit Ursprung in den Vereinigten Staaten von Amerika, der Hersteller ist kein geringerer als TearScience. Es wird Ihnen eine Art Augenaufsatz zwischen die Lider verpasst, dieser Aufsatz greift quasi Innen und Außen. Die innere Seite erwärmt die Drüsen, während die äußere Seite des Apparates durch einen konstanten Pressmechanismus die Lider „ausdrückt“, sodass das gestaute Öl abfließen kann.

Diese Prozedur dauert etwa 15 Minuten und ist auch sehr angenehm, ist also keinesfalls mit Schmerzen verbunden.  Ich würde sie im Kontrast zu einer Sondierung sogar als entspannend bezeichnen. 

Nach der Behandlung sieht sich der Augenarzt an der Spaltlampe nochmal Ihre Meibom-Drüsen-Ausgänge gründlich an, gegebenenfalls drückt er diese manuell noch einmal mit einem Wattestäbchen aus. 

Aufschlussreiches Video über die Funktion von LipiFlow

Wo kann man die LipiFlow Behandlung durchführen lassen?

Diese neuartige Behandlungsmethode ist in Deutschland noch sehr selten, generell findet man sie nur in Unikliniken. Unter folgenden Link, können Sie erfahren, wo Lipi Flow in Ihrer Region angeboten wird. 

 

https://www.lipiflow.de/find-a-doctor/

Wie sieht´s mit den Kosten aus?

Jetzt steht natürlich noch die Frage im Raum, wer die Kosten dafür übernimmt? Das kann man im Normalfall ganz leicht beantworten, Sie! Meiner Erfahrung nach zahlen die normalen Krankenkassen dafür leider keinen Cent, obwohl diese Therapieoption sehr teuer ist. Sie können zwar bei Ihrer jeweiligen Kasse einmal anfragen, aber setzen Sie keine allzu großen Hoffnungen darin. Falls Sie Privatpatient sind, könnte die Rechnung des LipiFlow Verfahrens übernommen werden, dort stehen die Chancen jedenfalls merklich höher.  

Das LipiFlow Equipment auf einen Blick

Meine Erfahrung

Infozeichen, meine Erfahrungen über LipiFlow, Sicca Syndrom/Trockene Augen

Ich habe im Frühling 2016 die Behandlungsmethode LipiFlow ausprobiert, wie oben schon beschrieben ist der ganze Vorgang vollkommen angenehm, sogar entspannend. Demzufolge muss man wegen Schmerzen oder sonstigen Unannehmlichkeiten keinerlei Bedenken haben. 

 

Aber jetzt kommen wir zur spannendsten Frage, hat es denn überhaupt geholfen? Ich muss es ganz klar mit Jein beantworten, einige Wochen danach waren meine Symptome wie Augenbrennen oder Trockenheit weniger geworden, was im Umkehrschluss bedeutet, dass mehrere Meibomdrüsen ohne jeden Zweifel wieder in Gang gebracht wurden. Doch die meisten Drüsen blieben weiterhin verstopft. Und leider verschwand der leichte positive Effekt auch wieder sehr schnell, sodass die Augenbeschwerden größtenteils zurück kamen. 

 

Ich denke das Problem bei mir ist, dass mein Meibomsekret generell zu zähflüssig ist um mit LipiFlow wirklich einen Durchbruch erzielen zu können. Wäre mein Meibomöl nicht so dickflüssig, dann hätte es mir wesentlich besser geholfen, davon bin ich überzeugt. Und dass es helfen kann steht außerhalb jeder Frage, denn vielen anderen Sicca Patienten hat es ja geholfen. Es ist demnach eine fifty-fifty Chance gegeben, dass LipiFlow große Fortschritte erzielt. 

 

Jetzt machen sich Betroffene natürlich viele Gedanken darüber, ob es ihnen helfen wird oder nicht. Darauf habe ich auch keine echte Antwort, jedoch kann ich nur sagen, dass es das Risiko meinen Anschein nach Wert ist, auch ich habe es bewusst in Kauf genommen. Entweder setzen Sie das Geld bei einem Misserfolg in den Sand oder es wird eben doch eine erhebliche Linderung erreicht. 

  

Außerdem wissen wir alle welch einen Unterschied es für die Lebensqualität macht, ob man nun ein entzündetes oder gesundes Auge hat. 

Lesenswerte Studien

Haben Sie Erfahrungen mit LipiFlow gemacht? Dann teilen Sie gerne Ihre Meinung in den Kommentaren!

Kommentare: 8
  • #8

    Florian Nitzinger (Gründer dieser Webseite) (Mittwoch, 28 November 2018 14:33)

    Hallo Bianca, iLux ist eine andere Therapiemaßnahme und auch in Deutschland noch nicht erhältlich.

    Schau mal hier:
    http://www.biotuesdays.com/features/2018/4/6/tear-film-innovations-readies-launch-of-ilux-device-for-dry-eye-disease

  • #7

    Bianca (Montag, 26 November 2018 19:59)

    Hat iLux etwas mit LipiFlow zu tun? Oder täusche ich mich jetzt?

  • #6

    Dominik (Freitag, 28 September 2018 18:24)

    Habe seit einigen Monaten die Diagnose Blepharitis, ich hoffe wirklich, dass das Trockene Auge bei mir nicht so schlimm ist und ich solche Therapien nicht in Anspruch nehmen muss.

  • #5

    Lisa (Samstag, 22 September 2018 21:17)

    Habe nächste Woche LipiFlow, bin schon sehr gespannt... wünscht mir Glück. ;)

  • #4

    Joker (Freitag, 07 September 2018)

    In der Facebook Gruppe hab ich auch schon paar positive Feedbacks gelesen. (https://www.facebook.com/groups/1593178920988808/about/)

    Es ist wirklich bei jedem unterschiedlich, leider.

  • #3

    Björn (Mittwoch, 08 August 2018 11:09)

    Ich verstehe deinen Standpunkt Günter, aber wenn LipiFlow doch hilft, dann ist es das Geld wiederum schon wert. Und es kann ja helfen, es gibt ja genügend Berichte. (im Augenforum.org gab es welche, leider gibt es dieses Forum seit diesem Jahr nicht mehr)

    Würde halt die Krankenkasse diese Behandlung bezahlen, dann könnte LipiFlow jeder ohne Risiko ausprobieren. Aber die Kassen denken ja immer noch, dass das Trockene Augen harmlos und eine Lappalie ist... traurig.

  • #2

    Günter Becker (Samstag, 04 August 2018 12:09)

    Ich habe eine Behandlung mit LipiFlow gehabt und kann keinerlei Besserung feststellen. Der Preis steht im allgemeinen in keinem Verhältnis zum Nutzen. Man sollte generell getrost darauf verzichten.

  • #1

    Hansi (Sonntag, 22 Juli 2018 18:27)

    Hallo,

    ich habe vor rund 6 Monaten IPL gemacht, leider hat es nicht wirklich viel gebracht, aus diesem Grund werde ich nun LipiFlow ausprobieren. Bisher hat mich nur der Preis immer abgeschreckt, das System dahinter klingt ja recht ausgeklügelt.